Calciumcarbonat

Ionische Strukturformel von Calciumcarbonat

Synonyme: Calciumcarbonat, Kalziumkarbonat, kohlensaurer Kalk, Kreide, E 170
CAS-Nummer: 471-34-1 (wasserfrei), 13397-26-7 (Calcit)
Chemische Formel: CaCO3
Molare Masse: 100,09 g/mol
Aussehen: weißer, kristalliner und geruchloser Feststoff
Aggregatzustand: fest
Dichte: 2,71 g/cm³ (Calcit), 2,93 g/cm³ (Aragonit)
Schmelzpunkt: >825 °C (Zersetzung)
Löslichkeit in Wasser: praktisch unlöslich in Wasser (14 mg/l bei 20 °C)
Löslichkeit in organischen Lösungsmitteln: unlöslich
Toxikologische Daten: 6450 mg·kg−1 (LD50, Ratte, oral)

Inhalt

Calciumcarbonat, auch bekannt als Kalziumkarbonat, Kalk, kohlensaurer Kalk, Kreide, E 170, ist eine anorganische Verbindung mit der chemischen Formel CaCO3. Es ist ein weißes, kristallines Pulver, das in Wasser unlöslich ist und in der Natur als Mineral Calcit und Aragonit vorkommt. Calciumcarbonat wird in großem Maßstab industriell hergestellt und hat eine Vielzahl von Anwendungen.

Herstellung

Calciumcarbonat kann auf verschiedene Weise hergestellt werden. Eine Möglichkeit ist die Gewinnung aus natürlichen Vorkommen wie Kalkstein, Marmor oder Kreide. Diese Gesteine werden abgebaut, zerkleinert und gemahlen, um das Calciumcarbonat freizusetzen. Eine andere Möglichkeit ist die Herstellung durch Fällung aus Calciumhydroxidlösungen mit Kohlenstoffdioxid.

Verwendung

Calciumcarbonat hat eine breite Palette von Anwendungen. Es wird in der Bauindustrie zur Herstellung von Zement und Branntkalk verwendet. In der Papierindustrie wird es als Füllstoff zur Herstellung von Papier und Pappe eingesetzt. In der Textilindustrie wird es zum Färben und Bedrucken von Stoffen verwendet.

Calciumcarbonat wird auch als Lebensmittelzusatzstoff verwendet. Es ist als E170 bekannt und dient als Farbstoff, Füllstoff, Säureregulator, Trennmittel oder Rieselhilfe. Es wird auch in der Reinigungsindustrie als Wasserenthärter eingesetzt, indem es Calcium- und Magnesiumionen im Wasser bindet.

In der Landwirtschaft wird Calciumcarbonat als Bodenverbesserer eingesetzt, um den pH-Wert des Bodens zu erhöhen und die Versauerung der Böden zu verhindern. Es wird auch in der Tierernährung als Calciumquelle für Nutztiere verwendet.

Medizinischer Einsatz von Calciumcarbonat

Bitte lesen Sie zu medizinischen Themen den Haftungsausschluss.

Calciumcarbonat wird in der Medizin zur Vorbeugung und Behandlung von Calciummangelzuständen eingesetzt. Es ist eine wichtige Quelle für Calcium, das für die Knochenbildung und -erhaltung, die Blutgerinnung, die Muskelfunktion und die Übertragung von Nervenimpulsen notwendig ist. Calciumcarbonat wird auch als Antazida zur Neutralisierung von Magensäure bei Verdauungsstörungen und Sodbrennen verwendet. Es kann allein oder in Kombination mit anderen Wirkstoffen eingenommen werden, um die Symptome von Sodbrennen, saurem Aufstoßen und Magenverstimmungen zu lindern.

Inhalt

Weitere Chemikalien

Strukturformel von Natriumsulfat

Natriumsulfat (Na2SO4)

Synonyme: Glaubersalz, Natrium sulfate
CAS-Nummer: 7757-82-6 (wasserfrei), 7727-73-3 (Decahydrat)
Chemische Formel: Na2SO4
Molare Masse: 142,04 g/mol (wasserfrei)
Aussehen: weißes kristallines Pulver
Aggregatzustand: fest (wasserfrei)
Dichte: 2,664 g/cm³ (bei 20 °C, wasserfrei)
Schmelzpunkt: 884 °C (wasserfrei)
Siedepunkt: Zersetzung oberhalb von 1429 °C
Löslichkeit in Wasser: gut in Wasser löslich (43,7 g/100 ml bei 20 °C)
Löslichkeit in organischen Lösungsmitteln: unlöslich
H- und P-Sätze: H319. P264. P280. P305+P351+P338. P337+P313
Toxikologische Daten: LD50: >2000 mg/kg (Ratte, oral)

Ionische Strukturformel von Calciumcarbonat

Calciumcarbonat

Synonyme: Calciumcarbonat, Kalziumkarbonat, kohlensaurer Kalk, Kreide, E 170
CAS-Nummer: 471-34-1 (wasserfrei), 13397-26-7 (Calcit)
Chemische Formel: CaCO3
Molare Masse: 100,09 g/mol
Aussehen: weißer, kristalliner und geruchloser Feststoff
Aggregatzustand: fest
Dichte: 2,71 g/cm³ (Calcit), 2,93 g/cm³ (Aragonit)
Schmelzpunkt: >825 °C (Zersetzung)
Löslichkeit in Wasser: praktisch unlöslich in Wasser (14 mg/l bei 20 °C)
Löslichkeit in organischen Lösungsmitteln: unlöslich
Toxikologische Daten: 6450 mg·kg−1 (LD50, Ratte, oral)

Strukturformeln von o-, m- und p-Xylol

Xylol (Xylen)

Synonyme: Dimethylbenzol
CAS-Nummer: 1330-20-7
Chemische Formel: C8H10
Molare Masse: 106.17 g/mol
Aussehen: Farblose Flüssigkeit mit charakteristischem Geruch
Aggregatzustand: flüssig
Dichte: 0.87 g/cm³ (20 °C)
Schmelzpunkt: -47.8 °C
Siedepunkt: 138-144 °C
Löslichkeit in Wasser: Geringe Mischbarkeit
Löslichkeit in organischen Lösungsmitteln: Löslich
Säure (pKa): ~40.0 (pKa der konjugierten Säure)
Brechungsindex (nD): 1.4964 (20 °C)
Molekulare Form: Substituiertes Benzol
Dipolmoment: 0.27 D (gas)
H- und P-Sätze: H302, H312, H332, H315, H319, H335, H351, H361, H370, H373, P261, P280, P305+P351+P338, P308+P313
Toxikologische Daten: LD50 (oral, Ratte) = 4300 mg/kg; LD50 (dermal, Kaninchen) = 2000 mg/kg

Nach oben scrollen