Natriumacetat

Strukturformel von Natriumacetat

Synonyme: Natriumethanoat, SODIUM ACETATE (INCI), E 262
CAS-Nummer: 127-09-3 (wasserfrei), 6131-90-4 (Trihydrat)
Chemische Formel: C2H3NaO2
Molare Masse: 82,03 g·mol−1 (wasserfrei), 136,08 g·mol−1 (Trihydrat)
Aussehen: farbloses, kristallines Salz
Aggregatzustand: fest
Dichte: 1,52 g·cm−3 (20 °C, wasserfrei), 1,42 g·cm−3 (20 °C, Trihydrat)
Schmelzpunkt: Zersetzung bei 324 °C (wasserfrei), 58 °C (Trihydrat) durch Auflösung im eigenen Kristallwasser; Schmelzpunkt Reinsubstanz bei 300 °C
Löslichkeit in Wasser: gut in Wasser: 365 g·l−1 bei 20 °C (wasserfrei), 613 g/l bei 20 °C (Trihydrat)
Löslichkeit in organischen Lösungsmitteln: unlöslich
H- und P-Sätze: keine H- und P-Sätze
Toxikologische Daten: LD50: 3530 mg·kg−1 (oral, Ratte), >10000 mg·kg−1 (transdermal, Kaninchen)

Inhalt

Natriumacetat ist eine vielseitige chemische Verbindung, die in vielen verschiedenen Branchen Anwendung findet. Es wird in der Landwirtschaft, Industrie, Chemieindustrie, Medizin und Kosmetikindustrie eingesetzt.

Eigenschaften

Natriumacetat ist eine faszinierende chemische Verbindung, die in verschiedenen Formen vorkommt. Es gibt das wasserfreie Natriumacetat, das als farbloses, kristallines Salz erscheint, sowie das Trihydrat Natriumacetat. 

Natriumacetat löst sich gut in Wasser auf. Bei Erhitzung zersetzt es sich bei einer Temperatur von 324 °C, wenn es wasserfrei ist, und bei 58 °C, wenn es sich um das Trihydrat handelt. Dies geschieht durch Auflösung im eigenen Kristallwasser. Der Schmelzpunkt der Reinsubstanz liegt bei 300 °C.

Verwendung von Natriumacetat

Natriumacetat wird in vielen verschiedenen Branchen verwendet. Es wird als Säureregulator oder Konservierungsstoff in der Lebensmittelindustrie eingesetzt. Es dient auch als Katalysator bei verschiedenen chemischen Reaktionen und wird zur Herstellung von anderen chemischen Verbindungen wie Natriumacetat und Natriumcarbonat verwendet.

Verwendung in der Landwirtschaft

In der Landwirtschaft wird Natriumacetat nicht häufig verwendet. Es kann jedoch als Säureregulator oder Konservierungsstoff in bestimmten Lebensmitteln eingesetzt werden.

Verwendung in der Industrie

In der Industrie wird Natriumacetat als Beizmittel in der Textilindustrie und als Füllstoff in der Papierindustrie verwendet. Es kann auch als Elektrolyt in der Galvanotechnik eingesetzt werden.

Verwendung in der Synthese von Chemikalien

In der Chemieindustrie wird Natriumacetat als Katalysator bei verschiedenen chemischen Reaktionen verwendet. Es dient auch zur Herstellung von anderen chemischen Verbindungen wie Natriumacetat und Natriumcarbonat. Es wird auch als Reagenz in der analytischen Chemie eingesetzt.

Verwendung in der Galvanotechnik

In der Galvanotechnik kann Natriumacetat als Elektrolyt verwendet werden. Es dient dazu, Metalle mit einer dünnen Schicht aus Natrium zu überziehen.

Sicherheit

Bei der Verwendung von Natriumacetat ist es wichtig, die Sicherheitshinweise zu beachten. Natriumacetat kann in hohen Dosen toxisch sein und Haut- und Augenreizungen verursachen. Es ist wichtig, Schutzkleidung wie Handschuhe und Schutzbrillen zu tragen, um Haut- und Augenkontakt zu vermeiden. Nach der Verwendung von Natriumacetat sollten die Hände gründlich gewaschen werden. Es ist auch wichtig, die empfohlene Dosierung nicht zu überschreiten, um eine Überdosierung zu vermeiden.

Inhalt

Weitere Chemikalien

Strukturformel von Ethanol

Ethanol

Synonyme: Ethylalkohol, Äthanol, Äthylalkohol, Weingeist, Spiritus
CAS-Nummer: 64-17-5
Chemische Formel: C2H6O
Molare Masse: 46,07 g/mol
Aussehen: klare, farblose Flüssigkeit
Aggregatzustand: flüssig
Dichte: 0,7893 g/cm³ (20 °C)
Schmelzpunkt: −114,5 °C
Siedepunkt: 78,32 °C
Löslichkeit in Wasser: vollständig mischbar
Löslichkeit in organischen Lösungsmitteln: vollständig mischbar mit Diethylether, Chloroform, Benzin und Benzol
Säure (pKs): 16
Brechungsindex (nD): 1,3638
Dipolmoment: 1.69 D
H- und P-Sätze: H: 225-319; P: 210-240-305+351+338-403+233
Toxikologische Daten: 7060 mg·kg−1 (LD50, Ratte, oral), 3450 mg·kg−1 (LD50, Maus, oral), 1400 mg·kg−1 (LDLo, Mensch, oral), 1200 mg·kg−1·(3 h)−1 (TDLo, Frau, oral), 700 mg·kg−1 (TDLo, Mann, oral), 11,7 ml·kg−1 (TDLo, Kind, oral)

Strukturformel von Alanin

Alanin (Ala, A)

Synonyme: α-Alanin, 2-Aminopropansäure
CAS-Nummer: 56-41-7
Chemische Formel: C3H7NO2
Molare Masse: 89,09 g/mol
Aussehen: weißes Pulver
Aggregatzustand: fest
Dichte: 1,424 g/cm³
Schmelzpunkt: 297 °C (Zersetzung)
Siedepunkt: Kein spezifischer Siedepunkt
Löslichkeit in Wasser: gut löslich in Wasser
Löslichkeit in organischen Lösungsmitteln: schwer löslich in organischen Lösungsmitteln
pKa-Werte: α-Carboxylgruppe (pKa1) = 2,34, α-Aminogruppe (pKa2) = 9,69
H- und P-Sätze: H: Keine relevanten H-Sätze, P: Keine relevanten P-Sätze

Strukturformel von Oxalsäure

Oxalsäure

Synonyme: Ethandisäure, Kleesäure, Acidum oxalicum
CAS-Nummer: 144-62-7
Chemische Formel: C2H2O4
Molare Masse: 90,03 g/mol
Aussehen: farb- und geruchsneutraler, kristalliner Feststoff
Aggregatzustand: fest
Dichte: 1,653 g/cm³ (Dihydrat)
Schmelzpunkt: 101,5 °C (Dihydrat)
Löslichkeit in Wasser: mäßig löslich in Wasser (90–100 g/l bei 20 °C)
Löslichkeit in organischen Lösungsmitteln: 237 g/L (15 °C) in Ethanol, 14 g/L (15 °C) in Diethylether

Säure (pKa): pKa1 = 1.23, pKa2 = 4.19
H- und P-Sätze: H: 302+312 – 318; P: 264 – 270 – 280 – 302+352+312 – 305+351+338+310 – 501

Nach oben scrollen