Ölsäure

Strukturformel der Ölsäure

Synonyme: Oleic acid
CAS-Nummer: 112-80-1
Chemische Formel: C18H34O2
Molare Masse: 282.47 g/mol
Aussehen: farblose bis gelbliche Flüssigkeit
Aggregatzustand: flüssig
Dichte: 0.89 g/cm³ (25 °C)
Schmelzpunkt: -5.8 °C
Siedepunkt: 360 °C (bei 1013 hPa)
Löslichkeit in Wasser: praktisch unlöslich in Wasser
Löslichkeit in organischen Lösungsmitteln: löslich in Ethanol, Diethylether und Chloroform
Säure (pKa): 9.85
Brechungsindex (nD): 1.466 (20 °C)
Dipolmoment: 3.5 D (gas phase)
H- und P-Sätze: H315-H319-H335
Toxikologische Daten: LD50 (Ratte, oral) 13.5 g/kg

Inhalt

Ölsäure, eine einfach ungesättigte Fettsäure, ist eine wichtige chemische Verbindung, die in verschiedenen natürlichen Quellen vorkommt. Ihre einzigartigen Eigenschaften und vielfältigen Anwendungen haben sie zu einem bedeutenden Bestandteil in verschiedenen Industrien gemacht.

Eigenschaften

Die chemische Struktur der Ölsäure besteht aus einer langen Kohlenwasserstoffkette mit einer Carboxylgruppe (–COOH) am Ende. Die ungesättigte Bindung, die sich in der Kette befindet, ist eine C=C-Doppelbindung, die ihre chemische Eigenschaft beeinflusst.

Physikalische Eigenschaften

Ölsäure ist eine farblose bis hellgelbe Flüssigkeit mit einem charakteristischen milden Geruch. Sie ist bei Raumtemperatur flüssig und weist eine hohe Löslichkeit in organischen Lösungsmitteln auf.

Chemische Eigenschaften

Die ungesättigte C=C-Doppelbindung in der Ölsäure macht sie reaktiver als gesättigte Fettsäuren. Sie kann an chemischen Reaktionen wie Hydrogenierung, Oxidation und Polymerisation beteiligt sein.

Verwendung

Kosmetik

Ölsäure wird häufig in Hautpflegeprodukten aufgrund ihrer feuchtigkeitsspendenden und hautpflegenden Eigenschaften eingesetzt. Sie kann helfen, die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen und Trockenheit zu reduzieren.

Lebensmittelindustrie

Ölsäure ist in verschiedenen pflanzlichen Ölen wie Olivenöl, Rapsöl und Erdnussöl enthalten. Diese Öle sind wichtige Bestandteile einer gesunden Ernährung, da sie zur Aufrechterhaltung eines gesunden Lipidspiegels beitragen können.

Geschmacksverbesserung

In der Lebensmittelindustrie wird Ölsäure oft als Zusatzstoff verwendet, um den Geschmack von Lebensmitteln zu verbessern. Sie kann Aromen tragen und zur Textur von Lebensmitteln beitragen.

Arzneimittelherstellung

Ölsäure wird in der Herstellung von pharmazeutischen Produkten wie Salben, Cremes und Emulsionen verwendet. Sie kann als Trägeröl für bestimmte Wirkstoffe dienen.

Industrielle Anwendungen

In der Industrie findet Ölsäure Verwendung in der Produktion von Schmierstoffen und Schmiermitteln. Ihre schmierenden Eigenschaften tragen dazu bei, die Reibung in Maschinen zu verringern.

Sicherheit

Ölsäure ist im Allgemeinen als sicher für den menschlichen Verzehr und die Verwendung in verschiedenen Anwendungen anerkannt. In Lebensmitteln und kosmetischen Produkten wird sie häufig eingesetzt und hat eine lange Geschichte der Verwendung ohne bekannte schwerwiegende Nebenwirkungen.

Bei normaler Verwendung und Einhaltung der empfohlenen Dosierungen besteht in der Regel kein Gesundheitsrisiko. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass individuelle Empfindlichkeiten und Allergien auftreten können. Personen mit bekannten Allergien gegen bestimmte Öle sollten Vorsicht walten lassen und gegebenenfalls einen Fachmann konsultieren, bevor sie Produkte verwenden, die Ölsäure enthalten.

Wie bei allen chemischen Verbindungen sollten auch bei Ölsäure Sicherheitsrichtlinien befolgt werden, insbesondere wenn sie in größeren Mengen oder in industriellen Anwendungen verwendet wird.

Inhalt

Weitere Chemikalien

Strukturformel von Zinksulfat

Zinksulfat (ZnSO4)

Synonyme: Weißvitriol, Zinkvitriol, Zinksulfat-Heptahydrat
CAS-Nummer: 7446-20-0 (wasserfrei), 7446-19-7 (Heptahydrat)
Chemische Formel: ZnSO4
Molare Masse: 161,47 g/mol (wasserfrei)
Aussehen: farbloses bis weißes kristallines Pulver oder Kristalle
Aggregatzustand: fest (wasserfrei)
Dichte: 3,54 g/cm³ (bei 20 °C, wasserfrei)
Schmelzpunkt: 680 °C (wasserfrei)
Siedepunkt: Zersetzung oberhalb von 500 °C
Löslichkeit in Wasser: gut in Wasser löslich (71,6 g/100 ml bei 20 °C)
Löslichkeit in organischen Lösungsmitteln: unlöslich
H- und P-Sätze: H302. H315. H318. P264. P280. P301+P312. P305+P351+P338. P332+P313
Toxikologische Daten: LD50: 3500 mg/kg (Ratte, oral)

Strukturformel von Kaliumchlorid

Kaliumchlorid

Synonyme: Sylvin (Mineral), Chlorkalium (hist.), Digestivsalz (hist.), Kalium chloratum (latinisiert), MOP, E 508, POTASSIUM CHLORIDE (INCI)
CAS-Nummer: 7447-40-7
Chemische Formel: KCl
Molare Masse: 74,55 g/mol
Aussehen: farblose Kristalle
Aggregatzustand: fest
Dichte: 1,98 g/cm³
Schmelzpunkt: 773 °C
Löslichkeit in Wasser: gut in Wasser: 347 g·l⁻¹ bei 20 °C
H- und P-Sätze: keine H-Sätze, keine P-Sätze
Toxikologische Daten: LD50: 2600 mg·kg⁻¹ (oral, Ratte)

Strukturformel von Natriumacetat

Natriumacetat

Synonyme: Natriumethanoat, SODIUM ACETATE (INCI), E 262
CAS-Nummer: 127-09-3 (wasserfrei), 6131-90-4 (Trihydrat)
Chemische Formel: C2H3NaO2
Molare Masse: 82,03 g·mol−1 (wasserfrei), 136,08 g·mol−1 (Trihydrat)
Aussehen: farbloses, kristallines Salz
Aggregatzustand: fest
Dichte: 1,52 g·cm−3 (20 °C, wasserfrei), 1,42 g·cm−3 (20 °C, Trihydrat)
Schmelzpunkt: Zersetzung bei 324 °C (wasserfrei), 58 °C (Trihydrat) durch Auflösung im eigenen Kristallwasser; Schmelzpunkt Reinsubstanz bei 300 °C
Löslichkeit in Wasser: gut in Wasser: 365 g·l−1 bei 20 °C (wasserfrei), 613 g/l bei 20 °C (Trihydrat)
Löslichkeit in organischen Lösungsmitteln: unlöslich
H- und P-Sätze: keine H- und P-Sätze
Toxikologische Daten: LD50: 3530 mg·kg−1 (oral, Ratte), >10000 mg·kg−1 (transdermal, Kaninchen)

Nach oben scrollen