Xylol (Xylen)

Strukturformeln von o-, m- und p-Xylol

Synonyme: Dimethylbenzol
CAS-Nummer: 1330-20-7
Chemische Formel: C8H10
Molare Masse: 106.17 g/mol
Aussehen: Farblose Flüssigkeit mit charakteristischem Geruch
Aggregatzustand: flüssig
Dichte: 0.87 g/cm³ (20 °C)
Schmelzpunkt: -47.8 °C
Siedepunkt: 138-144 °C
Löslichkeit in Wasser: Geringe Mischbarkeit
Löslichkeit in organischen Lösungsmitteln: Löslich
Säure (pKa): ~40.0 (pKa der konjugierten Säure)
Brechungsindex (nD): 1.4964 (20 °C)
Molekulare Form: Substituiertes Benzol
Dipolmoment: 0.27 D (gas)
H- und P-Sätze: H302, H312, H332, H315, H319, H335, H351, H361, H370, H373, P261, P280, P305+P351+P338, P308+P313
Toxikologische Daten: LD50 (oral, Ratte) = 4300 mg/kg; LD50 (dermal, Kaninchen) = 2000 mg/kg

Inhalt

Kurz und Knapp

Xylol, ein klarer und öliger aromatischer Kohlenwasserstoff, hat drei Isomere: ortho-, meta- und para-Xylol. Diese Isomere unterscheiden sich durch die Position der Methylgruppen am Benzolring.

Die chemischen und physikalischen Eigenschaften von Xylol machen es zu einem wertvollen Lösungsmittel in der Farbenindustrie, einem wichtigen Zwischenprodukt in der Kunststoffherstellung und einem wichtigen Reinigungsmittel in Laborverfahren. Xylole, gewonnen aus Kohle und Erdöl, spielen eine zentrale Rolle in der Produktion von Kunststoffen und zeichnen sich durch ihre chemischen Eigenschaften, wie Oxidationsreaktionen und Löslichkeit, aus.

Die Internationale Agentur für Krebsforschung hat Xylol als nicht krebserregend für den Menschen eingestuft, was seine Sicherheit unterstreicht, wenn die richtigen Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden.

Obwohl Xylol einen angenehmen, süßlichen Geruch hat, sollte die Exposition begrenzt werden. Es kann das zentrale Nervensystem beeinträchtigen und zu Schwindel und Kopfschmerzen führen. Beim Umgang mit Xylol sollten immer Schutzmaßnahmen getroffen werden.

Die Herstellung von Xylol erfolgt in erster Linie durch Destillation aus Rohöl oder Kohlenteer, was zu seiner Reinheit und industriellen Bedeutung beiträgt.

Obwohl Xylol für viele Anwendungen nützlich ist, kann es die Umwelt schädigen, was die Bedeutung einer sicheren Entsorgung und eines verantwortungsvollen Umgangs unterstreicht.

Eigenschaften

Um Xylol und seine Auswirkungen zu verstehen, ist ein genauerer Blick auf seine Eigenschaften erforderlich. Im Wesentlichen ist Xylol:

eine vielseitige Verbindung, die in drei verschiedenen Isomeren vorliegt (ortho-, meta- und para-)

eine farblose Flüssigkeit, leicht entzündlich und flüchtig mit süßlichem Geruch

ein wichtiges Lösungsmittel für viele industrielle Anwendungen aufgrund seiner Fähigkeit, verschiedene Verbindungen zu lösen

Zudem ist Xylol leichter als Wasser, was seine Dichte und Verwendung in bestimmten industriellen Prozessen beeinflusst.

Diese Attribute sowie seine physikalischen und chemischen Eigenschaften bestimmen das Verhalten und die Wechselwirkungen von Xylol in verschiedenen Umgebungen, sei es in der Industrie, in der Umwelt oder in der Biologie. Bei der Handhabung und Lagerung von Xylol muss seine flüchtige Natur berücksichtigt werden, um die Sicherheit zu gewährleisten.

Physikalische Eigenschaften

Die physikalischen Eigenschaften von Xylol beeinflussen seine Funktionalität erheblich:

Siedepunkt: Je nach Isomer zwischen 138°C und 144°C, wodurch es bei Raumtemperatur flüchtig ist.

Schmelzpunkt (Schmelzpunkt): Die Schmelzpunkte der Xylol-Isomere variieren erheblich, was ihre physikalischen Zustände beeinflusst. Während alle Isomere ähnliche Siedepunkte aufweisen, ist der Schmelzpunkt des p-Xylols aufgrund seiner höheren Symmetrie am höchsten. Diese Unterschiede im Schmelzpunkt unterstreichen die Bedeutung der molekularen Struktur für die physikalischen Eigenschaften der Isomere.

Dichte: Etwa 0,86 g/cm³, d. h. es hat eine geringere Dichte als Wasser.

Löslichkeit: Unlöslich in Wasser, mischt sich jedoch gut mit den meisten organischen Lösungsmitteln.

Flammpunkt: Etwa 25-30 °C, was es leicht entzündlich macht.

Diese Eigenschaften machen Xylol in industriellen Prozessen nützlich, die auf seine Flüchtigkeit und Löslichkeit angewiesen sind.

Chemische Eigenschaften

Die chemischen Eigenschaften von Xylol verdeutlichen seine reaktive Natur:

Chemische Formel: C₆H₄(CH₃)₂

Reaktivität: Xylol ist relativ nicht reaktiv, kann aber unter bestimmten Bedingungen nitriert, halogeniert und sulfoniert werden.

Beständigkeit: Unter normalen Bedingungen ist Xylol stabil, wird jedoch im Laufe der Zeit durch Licht und Luft abgebaut.

Xylol, auch bekannt als Dimethylbenzol, ist ein Isomerengemisch, das hauptsächlich aus den Isomeren meta-Xylol, ortho-Xylol und para-Xylol besteht. Diese Zusammensetzung ist entscheidend für seine chemischen Eigenschaften und Anwendungen, insbesondere in der Farbenindustrie, als Zwischenprodukt bei der Kunststoffherstellung und in Labors.

Verwendung: Aufgrund seiner Löslichkeit ist Xylol in der Farbenindustrie, als Zwischenprodukt bei der Kunststoffherstellung und in Labors von großer Bedeutung.

Richtlinien für die Handhabung sind:

An einem kühlen, trockenen Ort fern von direktem Sonnenlicht und Wärmequellen lagern.

Sicherstellen, dass die Behälter fest verschlossen sind, um Luft- und Lichteinwirkung zu vermeiden.

Von starken Oxidationsmitteln fernhalten, um gefährliche Reaktionen zu vermeiden.

Die Kenntnis dieser Eigenschaften ist entscheidend für die sichere und effiziente Verwendung von Xylol in verschiedenen Anwendungen.

Verwendungen

  1. Industrielles Lösungsmittel

Xylol wird aufgrund seiner Fähigkeit, viele organische Verbindungen aufzulösen, in verschiedenen Industriezweigen als Lösungsmittel eingesetzt. Besonders wertvoll ist es in der Farben- und Lackindustrie, wo es dazu beiträgt, Farben, Lacke und Klebstoffe zu verdünnen und einen gleichmäßigen Auftrag zu gewährleisten. 1,4-Xylol (p-Xylol) wird speziell für seine Verwendung in Solventmischungen und technischen Anwendungen geschätzt, da es in der Herstellung von Terephthalsäure eine Rolle spielt und in technischen Formulierungen neben anderen Isomeren und Verbindungen wie Ethylbenzol enthalten ist.

  1. Chemisches Zwischenprodukt

In der petrochemischen Industrie dient Xylol als Rohstoff für die Synthese von wichtigen Chemikalien wie Terephthalsäure und Dimethylterephthalat. Diese Chemikalien sind Vorprodukte für die Herstellung von Polyethylenterephthalat (PET), das bei der Herstellung von Kunststoffflaschen, Kunstfasern und anderen Polyesterprodukten weit verbreitet ist. m-Xylol und o-Xylol werden aufgrund ihrer spezifischen Eigenschaften und Anwendungen in verschiedenen Industrien ebenfalls geschätzt. Ihre physikalischen Eigenschaften wie Siedepunkte, Schmelzpunkte und Dichten, sowie ihre Reaktionen in chemischen Prozessen, machen sie zu wichtigen Lösungsmitteln und Komponenten in der Produktion verschiedener Verbindungen.

  1. Verwendung im Labor

Xylol ist ein Grundnahrungsmittel im Labor, das in der Histologie als Reinigungsmittel für die Gewebepräparation und zur Entfernung von Öl aus Proben verwendet wird. Seine Löslichkeitseigenschaften machen es für verschiedene analytische Verfahren unverzichtbar.

  1. Kraftstoffzusatz

In der Kraftstoffindustrie wird Xylol manchmal zur Verbesserung von Benzin durch Erhöhung der Oktanzahl verwendet. Sein hoher Energiegehalt und seine Fähigkeit, sich gut mit Kraftstoff zu vermischen, verbessern die Verbrennungseffizienz.

  1. Druckindustrie

In der Druckindustrie wird Xylol bei der Formulierung von Druckfarben und Tonern verwendet. Seine Fähigkeit, Pigmente und Farbstoffe schnell aufzulösen, macht es ideal für die Herstellung lebendiger und haltbarer Druckerzeugnisse.

  1. Reinigungsmittel

Aufgrund seiner starken Löslichkeit wird Xylol häufig in Reinigungsanwendungen eingesetzt. Es hilft, Fett, Klebstoffe und andere hartnäckige Rückstände von Metall und anderen Oberflächen zu entfernen.

  1. Leder- und Gummiverarbeitung

Xylol wird bei der Herstellung von Leder- und Gummiprodukten verwendet. Es dient als Lösungsmittel, das die Bindung von Gummi an verschiedene Substrate erleichtert und den Gerbungsprozess von Leder unterstützt.

Seine weitverbreitete Verwendung in diesen Industriezweigen unterstreicht die Vielseitigkeit von Xylol, aber auch die Wichtigkeit einer ordnungsgemäßen Handhabung aufgrund seiner Entflammbarkeit und potenziellen Gesundheitsrisiken.

Herstellung

Xylol, auch bekannt als Dimethylbenzol, wird hauptsächlich durch Destillation von petrochemischen Rohstoffen gewonnen und spielt in verschiedenen chemischen Industrien eine wichtige Rolle. Der Herstellungsprozess umfasst mehrere wichtige Schritte:

  1. Extraktion der Quelle

Xylol wird hauptsächlich aus zwei Quellen gewonnen:

Rohöl: Der größte Teil des Xylols wird durch katalytisches Reformieren von Rohöl in Erdölraffinerien gewonnen. Durch dieses Verfahren wird der Aromatengehalt des Brennstoffs erhöht, wodurch ein Gemisch aus Kohlenwasserstoffen, darunter Xylol, entsteht.

Steinkohlenteer: Obwohl es im Vergleich zu Rohöl eine kleinere Quelle ist, kann Xylol auch aus Steinkohlenteer, einem Nebenprodukt der Kohleverarbeitung, extrahiert werden.

  1. Katalytisches Reformieren

In Erdölraffinerien wird Rohöl einem katalytischen Reforming unterzogen, einem Verfahren, bei dem die Kohlenwasserstoffe umgeordnet werden, um den Aromatengehalt zu erhöhen. Bei diesem Schritt entsteht ein als Reformat bekanntes Gemisch, das Benzol, Toluol und Xylol (BTX) enthält.

  1. Auftrennung und Fraktionierung

Das BTX-Gemisch wird anschließend getrennt, um Xylol zu isolieren:

Destillation: Die fraktionierte Destillation trennt Xylol von anderen Kohlenwasserstoffen aufgrund ihrer unterschiedlichen Siedepunkte. In diesem Schritt wird Xylol von leichteren Verbindungen wie Benzol und schwereren Verbindungen wie Toluol getrennt.

Extraktion: Eine weitere Reinigung ist erforderlich, um die einzelnen Isomere (ortho-, meta- und para-Xylol) zu trennen. Die Flüssig-Flüssig-Extraktion und die Adsorption werden üblicherweise zur Verfeinerung und Trennung dieser Isomere eingesetzt.

  1. Isomerisierung und Reinigung

Da das BTX-Gemisch in der Regel unterschiedliche Anteile der verschiedenen Xylol-Isomere enthält:

Isomerisierung: Bei diesem Verfahren werden weniger nützliche Isomere in wertvollere umgewandelt. So kann z. B. Meta-Xylol in Para-Xylol umgewandelt werden, das in der Polyesterproduktion sehr gefragt ist.

Aufreinigung: Durch weitere Reinigungsverfahren wie Kristallisation oder selektive Adsorption wird hochreines para-Xylol für die industrielle Nutzung isoliert.

  1. Qualitätskontrolle

In der letzten Phase wird eine strenge Qualitätskontrolle durchgeführt, um sicherzustellen, dass das Xylol den Industrienormen für Reinheit und Zusammensetzung entspricht. Es werden Proben entnommen und auf chemische Zusammensetzung, Reinheitsgrad und Verunreinigungen untersucht.

Der Xylol-Herstellungsprozess ist also ein mehrstufiger, sorgfältig kontrollierter Vorgang, der einen erheblichen technologischen Aufwand erfordert. Das Endprodukt ist für die Herstellung von Kunststoffen, Lösungsmitteln und anderen für die moderne Industrie wichtigen Chemikalien unerlässlich. Es ist wichtig zu beachten, dass der Dampf von Xylol entflammbar ist und gesundheitliche Risiken bei Einatmen oder Hautkontakt darstellen kann. Daher sind während des Herstellungsprozesses besondere Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, um die Sicherheit zu gewährleisten.

Geschichte

Frühe Entdeckungen

Die Geschichte von Xylol geht auf das frühe 19. Jahrhundert zurück. Jahrhunderts zurück. 1850 isolierte der französische Chemiker Auguste Cahours Xylol zum ersten Mal durch Destillation von Holzteer. Er nannte die Verbindung „Xylol“, abgeleitet vom griechischen Wort „xylon“, das Holz bedeutet, um ihren Ursprung zu verdeutlichen.

Industrielle Entwicklung

Die industrielle Herstellung von Xylol begann Anfang des 20. Jahrhunderts mit der Entwicklung der chemischen Industrie. Die wachsende Nachfrage nach aromatischen Kohlenwasserstoffen wie Benzol und Toluol veranlasste die Suche nach effizienten Verfahren zur Herstellung und Nutzung von Xylol. Mitte des 20. Jahrhunderts begann die petrochemische Industrie, Xylol in großem Maßstab durch katalytische Reformierungsverfahren aus Rohöl zu gewinnen.

Expansion in der Nachkriegszeit

Nach dem Zweiten Weltkrieg stieg die Nachfrage nach Xylol mit dem Aufkommen von synthetischen Materialien, Kunststoffen und der Expansion der Textilindustrie deutlich an. Die Entwicklung von Polyethylenterephthalat (PET) in den 1940er Jahren und seine zunehmende Verwendung in Fasern und Kunststoffen steigerten die Nachfrage nach para-Xylol, was zu erhöhten Investitionen in Raffinations- und Reinigungsverfahren führte.

Moderne Raffinierung und Globalisierung

Technologische Fortschritte im späten 20. Jahrhundert verbesserten die Effizienz der Xylol-Produktion und -Reinigung. Die Globalisierung führte zu einer weiteren Steigerung der Produktion: In Nordamerika, Europa und Asien entstanden große Produktionszentren, um die weltweite Nachfrage nach Textilien, Verpackungen und Chemikalien zu decken.

Aktueller Stand

Heute ist Xylol ein wichtiger chemischer Grundstoff, dessen Produktion eng in die globale petrochemische Industrie integriert ist. Seine Isomere, insbesondere para-Xylol, sind für die Herstellung von Kunststoffen, Fasern und Lösungsmitteln von entscheidender Bedeutung. Die anhaltende Nachfrage nach diesen Stoffen gewährleistet die Bedeutung von Xylol in der chemischen Industrie, während die laufende Forschung auf die Entwicklung nachhaltigerer Produktionsmethoden abzielt.

Der Weg des Xylols von den Holzteer-Experimenten Cahours bis zu den heutigen petrochemischen Raffinerien ist ein Beispiel für die Entwicklung der chemischen Industrie und ihre Auswirkungen auf das weltweite industrielle Wachstum.

Nachhaltigkeit

1. Umweltauswirkungen Xylol, das hauptsächlich aus Erdöl gewonnen wird, hat einen beträchtlichen ökologischen Fußabdruck:

Luftverschmutzung: Seine Flüchtigkeit trägt zu den Emissionen flüchtiger organischer Verbindungen (VOC) bei, die gefährlich sind und zur Smogbildung beitragen.

Aquatische Toxizität: Xylol kann sich nachteilig auf das Leben im Wasser auswirken, wenn es durch industrielle Abwässer oder versehentliches Verschütten in Gewässer gelangt.

Bodenverschmutzung: Leckagen und unsachgemäße Entsorgung können zu einer Verunreinigung des Bodens führen, die lokale Ökosysteme schädigen kann.

2. Nachhaltige Produktion Die Bemühungen zur Verbesserung der Nachhaltigkeit der Xylol-Produktion konzentrieren sich auf Folgendes:

Diversifizierung der Ausgangsstoffe: Die Forschung erforscht die Herstellung von Xylol auf biologischer Basis unter Verwendung erneuerbarer Quellen wie Biomasse. Dieser Ansatz zielt darauf ab, die Abhängigkeit von Erdöl zu verringern und Treibhausgasemissionen zu reduzieren.

Energie-Effizienz: Fortschritte in der Raffinations- und chemischen Verarbeitungstechnologie können die Energieeffizienz verbessern und so den Kohlenstoff-Fußabdruck der Xylol-Produktion verringern.

Abfallwirtschaft: Verbesserte Abfallbehandlungs- und Recyclingverfahren in den Produktionsanlagen können die Umweltverschmutzung minimieren.

3. Verantwortungsvolle Verwendung: Die sichere Handhabung und Verwendung von Xylol in verschiedenen Branchen spielt eine Rolle für seine Nachhaltigkeit:

Minimierung der Exposition: Die Umsetzung strenger Sicherheitsprotokolle verringert das Risiko der Exposition am Arbeitsplatz und verhindert unbeabsichtigte Freisetzungen. Die Anerkennung der Bedeutung der Gesundheit am Arbeitsplatz und der Umwelt ist entscheidend für die Minimierung von Expositionsrisiken und die Förderung sicherer Handhabungspraktiken.

Substitutionsprodukte: Wo immer möglich, sucht die Industrie nach sichereren und nachhaltigeren Alternativen zu Produkten auf Xylolbasis.

Recycling und Rückgewinnung: Die Entwicklung von Methoden zur Rückgewinnung und zum Recycling von Xylol aus industriellen Prozessen kann die Nachfrage nach Rohstoffen verringern und die Umweltauswirkungen minimieren.

4. Einhaltung von Vorschriften: Es gibt strenge Vorschriften für die Herstellung, Verwendung und Entsorgung von Xylol:

Emissionskontrolle: Vorschriften begrenzen die VOC-Emissionen von Xylol-Verarbeitungsanlagen und die Verwendung in Farben und Lacken.

Abfallentsorgung: Richtlinien gewährleisten die ordnungsgemäße Entsorgung xylolhaltiger Abfälle, um eine Verunreinigung von Boden und Wasser zu verhindern.

Sicherheit am Arbeitsplatz: Arbeitssicherheitsstandards schützen die Arbeitnehmer vor den Gesundheitsgefahren von Xylol.

5. Zukünftige Wege Die Zukunft der Nachhaltigkeit von Xylol liegt in:

Grüne Chemie: Entwicklung alternativer Verfahren zur Synthese von Xylol mit umweltfreundlicheren Methoden.

Kreislaufwirtschaft: Übergang zu einem Modell der Kreislaufwirtschaft, bei dem Xylol wiederverwendet und recycelt wird, um Abfälle zu reduzieren.

Emissionsreduzierung: Streben nach einer Reduzierung der Emissionen während des gesamten Produktions- und Nutzungszyklus, um die globalen Klimaziele zu erreichen.

Die chemische Industrie ist sich der Notwendigkeit nachhaltiger Praktiken bewusst und arbeitet schrittweise daran, die Umweltauswirkungen von Xylol durch Innovationen und Vorschriften zu verringern.

Sicherheitsaspekte

Gesundheitsgefahren bei längerem Hautkontakt

Xylol birgt mehrere Gesundheitsrisiken, insbesondere durch Einatmen, Hautkontakt und Verschlucken:

Einatmen: Die Exposition gegenüber Xyloldämpfen kann zu Kopfschmerzen, Schwindelgefühl und Reizungen der Atemwege führen. Langfristige Exposition kann zu schwerwiegenderen Auswirkungen auf das Nervensystem führen.

Hautkontakt: Längerer oder wiederholter Hautkontakt kann zu Reizungen, Dermatitis und Trockenheit führen.

Verschlucken: Die Einnahme von Xylol kann zu Magen-Darm-Problemen, einschließlich Übelkeit und Erbrechen, führen. Hohe Dosen können zu Leber- und Nierenschäden führen.

Brand- und Explosionsgefahr durch Xyloldampf

Als leicht entzündliche Flüssigkeit birgt Xylol erhebliche Brand- und Explosionsgefahren:

Flammpunkt: Xylol hat einen Flammpunkt von 25-30 °C, d. h. es kann sich schon bei relativ niedrigen Temperaturen leicht entzünden.

Dämpfe: Seine Dämpfe können mit Luft explosive Gemische bilden, die sich durch einen Funken oder eine offene Flamme entzünden können.

Lagerung: Eine sachgemäße Lagerung in dicht verschlossenen Behältern, entfernt von Zündquellen und in gut belüfteten Bereichen ist entscheidend, um versehentliche Brände zu vermeiden.

Richtlinien für Handhabung und Lagerung einschließlich Chemikalienschutzkleidung

Belüftung: In gut belüfteten Bereichen verwenden, um die Ansammlung von schädlichen Dämpfen zu verhindern.

Schutzausrüstung: Die Arbeiter sollten eine geeignete persönliche Schutzausrüstung (PSA) tragen, einschließlich Handschuhe, Augenschutz und Atemschutzmasken, um die Exposition zu minimieren.

Behandlung von Verschüttungen: Sorgen Sie für Maßnahmen zur Eindämmung von Verschüttungen, z. B. durch absorbierende Materialien und geeignete Entsorgungsbehälter.

Kennzeichnung und Dokumentation: Beschriften Sie alle Xylol-Behälter deutlich und führen Sie Sicherheitsdatenblätter (SDS), um eine sichere Handhabung zu gewährleisten.

Vorsichtsmaßnahmen für die Umwelt

Beseitigung: Entsorgen Sie Xylol niemals in der Umwelt. Befolgen Sie die örtlichen Vorschriften für die Entsorgung von gefährlichem Abfall.

Verschüttungen: Im Falle eines Verschüttens, das Verschütten eindämmen, den Bereich belüften und direkten Kontakt vermeiden. Die zuständigen Umweltbehörden für die ordnungsgemäße Beseitigung benachrichtigen.

Eindämmung: Xylol in Behältern lagern, die ein Auslaufen und Verschütten verhindern, um das Risiko einer Umweltverschmutzung zu minimieren.

Notfallmaßnahmen

Reaktion bei Exposition: Im Falle einer Exposition an die frische Luft gehen und den betroffenen Bereich gründlich mit Wasser und Seife waschen. Bei anhaltenden Symptomen ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Brandbekämpfung: Im Brandfall Schaum, Trockenchemikalien oder Kohlendioxid zum Löschen der Flammen verwenden. Sprühwasser kann zum Kühlen von Behältern und zum Zerstreuen von Dämpfen verwendet werden, ist aber nicht zum Löschen geeignet.

Reaktion auf Verschüttungen: Bei größeren Verschüttungen ist der Bereich zu evakuieren und geeignete PSA zu tragen. Das Material sicher eindämmen und auffangen und dabei die Umweltvorschriften beachten.

Das Verständnis und die Umsetzung dieser Sicherheitsmaßnahmen sind entscheidend für den verantwortungsvollen Umgang mit Xylol in Industrie, Labor und Handel.

FAQ’s

Wofür wird Xylol verwendet?

Xylol wird hauptsächlich als Lösungsmittel in der Farben-, Lack- und Druckindustrie verwendet. Es ist auch ein wichtiges Zwischenprodukt bei der Herstellung von Kunststoffen, insbesondere von Polyethylenterephthalat (PET), und wird in Labors für die Gewebeaufbereitung und andere analytische Verfahren verwendet.

Was sind die verschiedenen Isomere von Xylol?

Xylol hat drei Isomere: ortho-xylol, meta-xylol und para-xylol. Diese unterscheiden sich nur durch die Position der beiden Methylgruppen, die an den Benzolring gebunden sind.

Ist Xylol für den Menschen schädlich?

Ja, Xylol kann schädlich sein, wenn es eingeatmet, verschluckt oder über einen längeren Zeitraum mit der Haut in Berührung kommt. Es kann Schwindel, Kopfschmerzen und Atembeschwerden verursachen. Langfristige Exposition kann zu schwerwiegenderen Auswirkungen auf das zentrale Nervensystem und zu Schäden an Organen wie Leber und Nieren führen.

Wie kann ich mich beim Umgang mit Xylol schützen?

Benutzen Sie persönliche Schutzausrüstung (PSA), einschließlich Handschuhe, Augenschutz und Atemschutzgeräte. Sorgen Sie für eine gute Belüftung des Arbeitsbereichs und befolgen Sie alle Sicherheitsrichtlinien für die Handhabung, Lagerung und Entsorgung.

Was sollte ich im Falle eines Xylolaustritts tun?

Lüften Sie sofort den Bereich und tragen Sie geeignete PSA. Binden Sie das verschüttete Material ein und nehmen Sie es mit saugfähigem Material auf, und befolgen Sie die Protokolle Ihres Unternehmens und die örtlichen Vorschriften für die Entsorgung von gefährlichem Abfall.

Wie sollte Xylol gelagert werden?

Lagern Sie Xylol in dicht verschlossenen Behältern an einem kühlen, gut belüfteten Ort, entfernt von Zündquellen. Stellen Sie sicher, dass der Lagerort entsprechend gekennzeichnet ist und über Sicherheitsmaßnahmen verfügt, die ein Auslaufen oder Verschütten verhindern.

Kann Xylol recycelt werden?

Ja, Xylol kann in einigen Fällen recycelt und wiederverwendet werden. Die Anwendung von Recyclingverfahren kann dazu beitragen, die Umweltbelastung zu verringern und den Rohstoffverbrauch zu minimieren.

Ist Xylol umweltfreundlich?

Xylol stellt aufgrund seiner Toxizität für Wasserlebewesen und der möglichen Verunreinigung von Boden und Wasserquellen ein Umweltrisiko dar. Die ordnungsgemäße Entsorgung, das Management von Leckagen und die Verringerung von Emissionen sind entscheidend für die Minimierung seiner Umweltauswirkungen.

Was sind die Hauptquellen von Xylol?

Die Hauptquelle für Xylol ist Rohöl, aus dem es bei katalytischen Reformierungsprozessen extrahiert wird. Eine kleinere Menge wird auch aus Steinkohlenteer gewonnen, einem Nebenprodukt der Kohleverarbeitung.

Wie wird Xylol sicher transportiert?

Xylol wird in speziellen Behältern transportiert, die ein Auslaufen und Verschütten verhindern sollen. Eine ordnungsgemäße Kennzeichnung und Dokumentation sowie die Einhaltung der Transportvorschriften sind für einen sicheren Transport von entscheidender Bedeutung.

Inhalt

Weitere Chemikalien

Strukturformel von 1-Propanol

1-Propanol

Synonyme: Propan-1-ol, n-Propanol, n-Propylalkohol, Ethylcarbinol
CAS-Nummer: 71-23-8
Chemische Formel: C3H8O
Molare Masse: 60,10 g/mol
Aussehen: farblose Flüssigkeit mit alkoholischem Geruch
Aggregatzustand: flüssig
Dichte: 0,804 g/cm3
Schmelzpunkt: −126 °C
Siedepunkt: 97 °C
Löslichkeit in Wasser: vollständig mischbar
Löslichkeit in organischen Lösungsmitteln: mischbar mit Alkoholen, Ethern, Ketonen und anderen polaren Lösungsmitteln; wenig löslich in Aliphaten und Aromaten
Säure (pKa): 16,5
Brechungsindex (nD): 1,383 bei 25 °C
Dipolmoment: 1,68 D
H- und P-Sätze: H226, H302, H332; P210, P233, P240, P241, P242, P243, P261, P264, P270, P271, P280, P301+P312
Toxikologische Daten: LD50 (oral, Ratte) = 1870 mg/kg; LD50 (dermal, Kaninchen) = 12800 mg/kg

Strukturformel von Serin

Serin (Ser, S)

Synonyme: 2-Aminopropan-1,3-diol

CAS-Nummer: 56-45-1

Chemische Formel: C3H7NO3

Molare Masse: 105,09 g/mol

Aussehen: weißes bis leicht gelbliches kristallines Pulver

Aggregatzustand: fest

Dichte: 1,483 g/cm³

Schmelzpunkt: 222–226 °C

Siedepunkt: Kein spezifischer Siedepunkt

Löslichkeit in Wasser: gut löslich in Wasser

Löslichkeit in organischen Lösungsmitteln: schwer löslich in organischen Lösungsmitteln

pKa-Werte: α-Carboxylgruppe (pKa1) = 2,19, α-Aminogruppe (pKa2) = 9,15

H- und P-Sätze: H: Keine relevanten H-Sätze, P: Keine relevanten P-Sätze

Strukturformel von Toluol

Toluol

Synonyme: Toluene, Methylbenzene, Phenylmethan, Anisen, Toluen
CAS-Nummer: 108-88-3
Chemische Formel: C7H8
Molare Masse: 92.14 g/mol
Aussehen: Farblose Flüssigkeit
Aggregatzustand: flüssig
Dichte: 0.87 g/cm³ (20 °C)
Schmelzpunkt: −95 °C
Siedepunkt: 110.6 °C

Löslichkeit in Wasser: Unlöslich
Löslichkeit in organischen Lösungsmitteln: Löslich
Säure (pKa): 40 (pKa der konjugierten Säure in DMSO)
Brechungsindex (nD): 1.4969 (20 °C)
Molekulare Form: linear
Dipolmoment: 0.36 D (gas)
H- und P-Sätze: H225 – H304 – H315 – H336 – H361d – H373; P210 – P233 – P240 – P241 – P242 – P243 – P261 – P264 – P271 – P280 – P301 + P310 + P331 – P303 + P361 + P353 – P304 + P340 + P312 – P308 + P313
Toxikologische Daten: LD50 (oral, Ratte) = 636 mg/kg; LD50 (dermal, Kaninchen) = >2000 mg/kg

Nach oben scrollen